In Super Monkey Ball: Banana Splitz schlüpft man in die Rolle eines Affen, der in einer Kugel zu seinem Ziel rollt und auf dem Weg dahin Bananen einsammelt. Doch reicht dieses simple Spielprinzip, um die breite Masse der Gamer anzusprechen?


Im Hauptmenü hat man die Wahl zwischen dem Einspieler-Modus, dem Mehrspieler-Modus und einer Ansicht aller Rekorde. Im Singleplayer kann man zwischen zwei verschiedenen Arten zu spielen wählen: Moneky Ball und Party-Modus. Im Monkey Ball sucht man sich zuerst einer der vier zur Verfügung stehenden Affen aus, anschließend hat man die Wahl, womit man seine Kugel steuern will, hier kann man zwischen dem linken Stick und dem Bewegungssensor der PS Vita wählen, beide Arten der Steuerung funktionieren sehr gut, jedoch sollte man den Bewegungssensor nur aktivieren, wenn man sich an einem ruhigen Ort befindet. Nachdem man die Singleplayer-Optionen festgelegt hat, kann man zwischen Abenteuer, Üben, Wiederholung und Bearbeiten wählen. Da sich der Abenteuer-Modus am interessantesten anhört, entscheiden wir uns erst mal für diesen. Auch hier werden wir wieder in ein neues Zwischenmenü geworfen, welches vom Design her genau wie die anderen Menüs aussieht, was das Spiel leicht unübersichtlich macht. Diesmal sollen wir einen der vier Schwierigkeitsgrade wählen. Je nach Schwierigkeitsgrad gibt es Level, die vom Aufbau her komplett anders sind. Insgesamt gibt es über 100 Level, die auf die fünf Themen-Welten Dschungel, Lehm, Holz, Metall und Pappe aufgebaut sind. Super Monkey Ball: Banana Splitz bietet eine simple gestaltete, aber dennoch schöne Spielwelt.


Der Leveleditor in Super Monkey Ball: Banana Splitz hört sich wesentlich interessanter an, als er in Wirklichkeit ist. Spätestens seit LittleBigPlanet sind wir daran gewöhnt, auf einfachste Art und Weise eigenen Level zu erstellen und diese mit der ganzen Welt teilen zu können. Man kann eigene Level erstellen, indem mach ein Foto mit der Kamera macht und das Spiel verwandelt dieses Foto dann in ein zufallsgeneriertes Level. Ein weiterer Minuspunkt beim Leveleditor ist, dass man diese selbst kreierten Level nur mit Freunden aus der eigenen Kontaktliste teilen kann. Im Party-Modus kann man von Anfang an aus 8 unterschiedlichen Charakteren wählen, anschließend hat der Spieler die Auswahl zwischen folgenden Spielmodi: Herzlabyrinth, Koboldjagd, Kampfbilliard, Nummernkugeln, Monkey-Rodeo, Monkey-Bowling, Monkey-Bingo und Monkey Target. Alle Spielmodi sind recht unterhaltsam und unterstützen viele Funktionen der PS Vita. Beispielsweise benutzt man bei der Koboldjagt die Rückseitenkamera, um eine angezeigt Farbe zu fotografieren, damit man anschließend Kobolde einfangen kann. Im Multiplayer kann man gegen Spieler aus der näheren Umgebung spieler, aber auch das antreten gegen Gegner aus der ganzen Welt ist möglich. Außerdem kann man auch auf einer Konsole zocken, dabei muss der Handheld dann immer herumgereicht werden.


Die rollenden Affen lassen sich sowohl mit dem Stick, als auch mit dem Bewegungssensor sehr gut Steuern. Die Grafik ist einfach gehalten, macht dank voller Auflösung aber einen recht guten Eindruck. Wegen den immer schwerer werdenden Level ist das Spiel zwar recht unterhaltsam, jedoch hätte man den Leveleditor verbessern können. Segas Super Monkey Ball: Banana Splitz ist zwar kein Must-Have Titel, dient aber ideal zur kurzweiligen Unterhaltung.

Pro (+):
- Viele Level
- Spaßige Minigames
- Die Serie bleibt seiner Linie treu

Kontra (-):
- Unübersichtliches Menü
- Schlechter Leveleditor

Gameplay: 6
Grafik: 7
Sound: 7
Multiplayer: 6

26 von 40 Punkten (65,0%)