Einzelspieler. 30 Rennen auf etlichen Strecken sorgen für einen durchschnittlich langen Karrieremodus. Dieser wird ab Tour 4 (von 6) sehr frustrierend, da an jeder Ecke irgendeine Falle lauert. Eh man sich versieht, wurde man auch schon von einer Waffe des Feindes zerfetzt. Irgendwie schafft man es so immer, nicht erster zu werden. Eher erwähnen sollte man den kreativen Part dieses Spiels: Man kann eigene Karts, Figuren und Strecken entwerfen. Die Möglichkeiten hierbei sind endlos. Außerdem kann man auch PS3-Kreationen runterladen.

Grafik. Im Menü und im Ladebildschirm entsteht erstmal ein schlechter Eindruck: Jenes ist nicht voll aufgelöst und daher unscharf. Die Rennen selbst dagegen sehen recht gut aus. Allerdings hat das Spiel ab Tour 3-4 mit schweren Frameeinbrüchen zu kämpfen, verzögerte Reaktionen inklusive. Das liegt an den extrem vielen Objekten, die mit fortgeschrittenem Schwierigkeitsgrad auf der Strecke Einzug finden.

Sound. Der Rennsound an sich ist gut, allerdings nervt die Musik. Hin und wieder geben die Fahrer ein paar Sprüche von sich, die man aber nicht versteht, da sie zu undeutlich sind.

Mehrspieler. Hier kann man leider nur Ad-Hoc-Modi finden, die man wohl nie nutzen wird, da es kaum welche gibt im Umfeld, die dieses Spiel besitzen. Dafür besteht eine große Community zum sharen der Strecken etc., die man entworfen hat.
Übersicht

1. Einzelspielermodus

12/16

2. Grafische Gestaltung

4.5/6

3. Soundelemente

4/6

4. Steuerung

3/4

5. Einstellmöglichkeiten

1.5/2

6. Mehrspielermodi

4/6

Insgesamt

31/40 = 77.5% = Note 3+